Der fünfte Klartext: Zaimoglu wow, Thesen mow

Die fünfte, etwas schmaler besetzte Klartext-Debatte am gestrigen Donnerstag krankte daran, dass die Teilnehmer, allesamt langjährige player des Literaturbetriebs, sich eher von der Unbill des Marktes bedrängen ließen als neue Lösungsansätze zu entwickeln. Einzig Feridun Zaimoglu glänzte mit einem scharfen … Weiterlesen

Klartext (15.11): Arnold Stadler

1. >Ich bin, was ich bin. Oder ich bin nichts. < John Henry Newman 2.  >Schriftsteller geworden, Chronist des Unglücks, das als Glück gedacht war< 3. Provinz gibt es nicht. Es gibt nur Welt. 4.  Schreiben ist Weiterschreiben. 5. Wir, … Weiterlesen

Klartext (15.11): Fritz Eckenga

Guten Tag. Ruhe bitte. Ich hab’ nur fünf Minuten Zeit. Also, etwas mehr als für Bachelor. Zuhörn! Nicht dazwischenquatschen! Morgen früh ab fünf Uhr wird zurück … pardon: Abgefragt. Thema: Gegenwartsliteratur. Na gut. Das hier mal eben vorweg: § 1 … Weiterlesen

Klartext (17.11): Thomas Lang

Die deutschsprachige Gegenwartsliteratur Drei Aspekte des Themas deutschsprachige Gegenwartsliteratur kommen mir verdächtig vor. Erstens das deutschsprachige. Denn aus meiner Sicht gibt es nur eine Literatur und ihr Gegenstand ist das, was uns allen gemeinsam ist: das Menschliche. Dabei ist es … Weiterlesen

Klartext (17.11): Stefanie Schütte

War da noch was? Habe ich irgendetwas überhört? Ein leises Flüstern vielleicht? Das davon kündet, dass sie doch auch nach außen schauen, die deutschen Autoren der Gegenwart, in die große Welt. Und nicht nur nach innen? Oder nach hinten? Oder … Weiterlesen

Klartext (17.11): Feridun Zaimoglu

Die deutsche Schreibung der Gegenwart ist Subventionsprosa minus Gegenwart. Stubenbleiche Bürgerbuben und ‑mädchen haben in den späten 1980em erfolgreich geputscht. Damals rief man die Schreiber dazu auf, bitteschön Geschichten zu erzählen. Schluß mit der Satzzeichenakrobatik und der Arno-Schmidt-Imitation! Schluß mit … Weiterlesen

An der Uni brannte die Luft: Klartext am Mittwoch

Wer sich Schriftsteller als gelassene, grüblerische Menschen vorstellt, der wurde gestern bei der universitären Klartext-Debatte eines Besseren belehrt: Aus der Runde taten sich besonders Wolfgang Schömel, Raoul Schrott und Burkhard Spinnen als Wortpriester hervor, während Prof. Oliver Jahraus und Moderator … Weiterlesen

Klartext (16.11): Rebekka Fründt

Ich bin weder Schriftstellerin, noch Kritikerin. Ich sitze in dieser Runde, weil ich Neuere Deutsche Literatur studiert habe und eine Dissertation schreibe, die sich mit unserer Gegenwartsliteratur befasst. Ich möchte mich aber bewusst nicht aus meiner literaturwissenschaftlichen Perspektive heraus an … Weiterlesen

Klartext (16.11): Thomas Willmann

Vielleicht ist es schon der provokanteste Teil meines Statements, wenn ich behaupte: Eigentlich geht es der “Deutschen Gegenwartsliteratur” (furchtbar aktenablagemäßige Bezeichnung…) durchaus gut. Es mangelt weder an Menschen die schreiben (das sowieso nie), noch an Menschen, die für die Veröffentlichung … Weiterlesen