Hungrig in München: Taste the Magic Bus – auf Fresstour mit der Linie 52

Sebastian Dickhaut lebt in München, ist kulinarischer Autor und Journalist, Foodfilmer und Wunderwürzer, Gastgeber und Erfinder. Der gelernte Koch arbeitete in exklusiven Restaurants und hat zahlreiche Kochbuchklassiker geschrieben, das bekannteste heißt BASIC COOKING, ist nun bei Band 20 angekommen und hat sich in 12 Sprachen millionenfach verkauft. In München betreibt Sebastian auch das HUKODI – dort schreibt er für Kochbuchverlage, Magazine, Food-Portale und seine Blogs, produziert Videos und hält Kochkurse. Außerdem finden im HUKODI Mittagstische und kulinarische Kulturabende statt. Für unsere Hungrig in München Reihe hat sich Sebastian was ganz besonderes ausgedacht- er nimmt uns mit auf eine kulinarische Busfahrt!

Teil 1: Über Plätze und Märkte

Unterm Marienplatz: hier gehts zum Bus!

Das Schöne an München ist, dass es Platz hat. Vor allem den Marienplatz. Der Frankfurter Römer, Berlins Alexanderplatz oder die Alster in Hamburg mögen Anhaltspunkte sein, aber nur auf dem Marienplatz kommen alle mitten in der Stadt zusammen: aus dem Norden die Feinkäufer von der Theatiner, aus dem Westen die Kaufinger-Schnäppchenjäger, von der Sendlinger im Süden die Boutiquensurfer und aus dem Osten die Proleten vom Tal und Gourmets vom Markt. Plus Touristen, Angestellte, Strizzis. Wie am Biergartentisch mischen sich hier die Leute, besonders zum Zwölfuhrläuten, wenn alle den Glockenspieltanz oben am Rathaus hören und sehen und mit ihren Samrtphones festhalten wollen. Das kann verstörend werden. Vor allem für Literaten, die es aus ihrem nahen Haus hierher verschlagen hat auf der Suche nach einem Mittagessen. Ihnen bleibt nur die Flucht. Oder der Bus.

“52” und “Tierpark” steht über der großen Windschutzscheibe, hinter der der Fahrer gerade in aller Ruhe eine Leberkässemmel verspeist. Ein leises Zisch, die Tür geht auf, wir treten ein, die Tür geht zu und alles ist still. Ein paar sitzen schon und starren hinaus ins Getümmel, keiner redet, denn da draußen ist genug Lärm. Hier nur das Knistern der Abendzeitung, wenn der Busfahrer umblättert und ab und zu das Zisch und Klapp. Die Stille im Auge des Hurrikans. Dann ist die Semmel genau in dem Moment gegessen, als die Abfahrtsanzeige auf Null geht, der Motor springt mit einem kurzen Rütteln an und schon gleiten wir unter dem Alten Rathaus durch die Menge, während hinten schon der nächste 52er heranrollt, um Ruhesuchende einzusammmeln. Auf geht’s zur kulinarisch-magischen Tour durch In- und Glascherbenviertel, über Fluss und Au, auch in Lokale, die selbst noch nicht jeder Münchner kennt.

Krapfen, Würstl und Kaffee

Zuerst aber geht es am Viktualienmarkt vorbei, den natürlich jeder kennt. Ausgestiegen wird am Starbucks, den natürlich keiner will, die Traditionalisten drehen nach rechts ab, wo im Schatten der Schrannenhalle (ganz neu, ganz edel, Ähnliches sicher auch in Ihrer Großstadt) das Cafe Schmalznudel liegt, wo es noch richtigen Filterkaffee gibt und man schon frühmorgens (Nachtschwärmer vorgemerkt!) beim Ausbacken der besten Krapfen Münchens zuschauen kann, bevor sie in Kristallzucker (!) gewälzt werden. Italophile stechen direkt durch zum Espresso am Markt oben an der Blumenstraße, wo sich von den Stehtischen aus stundenlang Leuteschauen lässt, und was für Leute!

Für den Hunger gibt es nebenan verführende Regensburger, die einem die Damen vom Würstlstand mit burschikosem Charme in mundgerechten Stücken aufs sämige Kraut legen. Wer es leichter will, nimmt auf dem Rückweg zum Bus “Nudel mit Ochs” in der Münchner Suppenküche, wer was Richtiges will, geht in die frühere Freibank, wo jetzt das “Pschorr” eine der gepflegtesten Wirtshausküchen Münchens in der weiten Halle bietet – Schweinsbratenpflicht! (Aber lassen Sie sich vorher die Pasteten kommen.)

In-Viertel, Italien-Atmo, Imbiss-Action

Wem das alles immer noch zu umtriebig ist, bleibt einfach im Bus sitzen und fährt weiter bis zum Gärtnerplatz, Münchens vielleicht schönstem. An Sommerabend ist das Rondell ein einziger Partygarten, von den Stufen des Theaters bis zum Brunnen sitzen Hunderte von Menschen bei Sprizz in Pappbechern und Tegernseer Bier, dessen Flaschen eine alte Bäurin mit Mofa einsammelt, um sie am nächsten Morgen überm Fluss bei Pizza Phone einzulösen. Aber auch an einem sonnigen Novembermittag kann man hier draußen sitzen, am besten vorm “Box”, wo so leicht italienisch (na endlich!) gekocht wird wie die ganze Atmosphäre hier ist.

Man könnte jetzt auf dem Weg zum nächsten Bushalt in der Corneliusstraße auch noch ins Zappeforster gehen, lässige Keimzelle der Gastro-Karriere von Sandra Forster, einer der prägendsten Wirtinnen des jungen Münchens, die mit jedem neuen Lokal etwas ganz anderes machen will. Aber wir heben uns das Kennenlernen ihres speziellen Mix aus Veganismus, Nachtleben und sozialem Engagement lieber für den dritten und letzten Teil unserer Tour in Untergiesing auf, denn dort wartet ihr neuestes Ding.

Und mit Teil 1 machen wir jetzt auch Schluss, raten aber noch zu einem kleinen Spaziergang an der Isar entlang, die gleich unten am Ende der Corneliusstraße liegt. Und zwar bitte nach rechts gehen auf der städtischen Seite, um zum Kiosk an der Reichenbachbrücke zu kommen. Hier gibt es alles und immer – vom Becherchen ordentlichen Espresso für keinen Euro bei Sonnenaufgang über TK-Gerichte zum Sonntagmittag bis zu Klappfahrradkörben voller Flaschenbier oder Champagner zum Sonnenuntergang, der an den breiten Isarstufen auf der Flussseite genossen wird. Mehr du dort nächste Woche!

Ausstieg Viktualienmarkt:

Cafe Frischhuth Schmalznudel
täglich 7-18 Uhr
Prälat-Zistl-Str. 8
089/26023156

Espresso am Markt
Mo-Sa morgens bis 18 Uhr
Viktualienmarkt 3 (direkt an der Blumenstraße)
http://www.viktualienmarkt-muenchen.de

Wurststandl Teltschik
Mo-Sa morgens bis 18 Uhr
Viktualienmarkt 3 (neben Espresso)
www.viktualienmarkt-muenchen.de

Münchner Suppenküche
Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 9-17 Uhr
Viktualienmarkt 28
089-089-74 74 74 78
www.muenchner-suppenkueche.de

Der Pschorr
täglich 10-1 Uhr
Viktualienmarkt 15
089/442 38 39 40
www.der-pschorr.de

Ausstieg Gärtnerplatz

Box
täglich 9.30-1 Uhr
Gärtnerplatz 1
089/202 16 49
www.box-muenchen.com

Zappeforster
täglich 9-1 Uhr
Corneliusstr. 1
089/20 24 52 50

Ausstieg Baaderstraße (in der Corneliusstraße)

Kiosk an der Reichenbachbrücke
täglich rund um die Uhr
Frauenhoferstraße 46
Tel. 089/2015297
www.kiosk-muenchen.de

Ein Gedanke zu “Hungrig in München: Taste the Magic Bus – auf Fresstour mit der Linie 52

  1. Pingback: Hungrig in München (8): Taste the Magic Bus – auf Gasthaussuche mit der Linie 52 | fabmuc

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


zwei + = 11

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>