Neue deutschsprachige Lyrik (25): Christian Maintz

fabMUC veröffentlicht regelmäßig ausgewählte Gedichte von entdeckenswerten Autorinnen und Autoren. Heute empfiehlt fabMUCer Stevan Paul Lyrik von Christian Maintz.

Aus dem Liebesleben der Wildschweine

Im Schwarzwald haust, bei Badenweiler,
Ein kapitaler alter Keiler.

Er streift allein durch Feld und Forst,
Sein Name aber lautet: Horst.

Der Keiler Horst hat zwei Int’ressen:
Am Tage schlafen, nächtens fressen.

Doch naht im Herbst die Brunft des Schweins,
Dann will der Keiler nur noch eins:

Ihr ahnt es schon? Na klar! Genau!
Der Keiler Horst will eine Sau.

Er will sie, und er will sie bald;
Sein Liebesschrei hallt durch den Wald.

Das klingt nicht schön und nicht subtil,
Doch Anmut ist auch nicht sein Ziel;

Des Keilers Botschaft ist recht schlicht;
Sie lautet (glaubt es oder nicht):

„Ihr süßen Sauen, drallen Bachen,
Kommt her, dann lassen wir es krachen!

Ich will euch haben, euch besitzen,
Ich bringe euch gekonnt ins Schwitzen,

Ich will euch sehen, riechen, schmecken,
Will unter’m Bürzel euch belecken,

Ich will euch in die Nesseln jagen
Vielleicht auch mal in Fesseln schlagen?

Ich will’s im Schlammbad mit euch treiben,
Will meinen Leib an euren reiben,

Will euch beschlagen, euch bespringen,
Euch ranzen, rollen, in euch dringen,

Will euch mit Keilerkraft betören,
Will euer schrilles Quieken hören,

Ich will euch sanft ermatten sehen
Und will mit euch vor Lust vergehen.“ –

So ruft auch heuer Horst, der Keiler;
Er wird allmählich heiser, weil er

Seit mancher Nacht vergeblich röhrt;
Noch hat ihn keine Sau erhört.

Doch plötzlich, eines Morgens früh,
Am Waldesrand, erblickt er sie:

Oh Wonne, sie nur anzuschauen:
Vanessa, lieblichste der Sauen!

Dies Weib ist schlicht gebenedeit.
Und erst ihr knappes Borstenkleid!

Starr steht und stumm der starke Keiler;
Sein Puls schnellt hoch, sein Blick wird geiler.

Wo gab es je solch holdes Schwein?
Horst weiß nur eins: Die muß es sein.

Er stürmt im Schweinsgalopp herbei
Und spricht Vanessa an: „Äh, hi!

Ich bin der Horst – und wollte fragen,
Äh, also … quasi … sozusagen,

Wo heut die Sonne so schön scheint,
Ob du … äh … Sie und ich … vereint …

Zu zweit … anstatt hier rumzustehen …
Wir könnten doch ins Kino gehen …

Und hinterher … eventuell …
Ein Eis zusammen essen, gell?

Das paßt heut’ schlecht? Na ja, egal.
Dann tschüß! Vielleicht ein andermal …“

Christian Maintz, geb. 1958, ist Autor, Herausgeber und Dozent an der Universität Mainz sowie an der Hamburger ‘medienakademie’. Er schreibt u.a. regelmäßig Beiträge für die ‘Wahrheit’-Seite der taz sowie für die kulinarische Kampfzeitschrift Häuptling Eigener Herd. Langjährige Duett-Arbeit mit Harry Rowohlt. 2002 und 2005 erhielt er den Wilhelm-Busch-Preis, 2008 den Publikumspreis des Menantes-Preises, 2009 den Wilhelm-Busch-Förderpreis.
Bei Kein & Aber erschienen von ihm die beiden Anthologien Kindlein, Ochs und Eselein (2009) und Komische Liebesgedichte (2010), sowie, gemeinsam mit Harry Rowohlt, die CD Lieber Gott, Du bist der Boss, Amen! Dein Rhinozeros (2009). Christian Maintz im Verlag Kein & Aber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


3 + vier =

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>